Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Hörtundsingt! (Folgen 1-10)

Hörtundsingt! (Folgen 1-10)


# Hörtundsingt!
Veröffentlicht von Birte Biebuyck am Donnerstag, 13. Mai 2021, 11:30 Uhr

Singen ist für evangelische Christen eine ganz wichtige Sache: wir bekennen unseren Glauben, wir loben Gott, wir klagen, wir lassen uns trösten, wir stellen uns hinein, in ganz alte Traditionen, wir atmen ein und lassen unseren Atem zu einem Gebet werden.

Dankbar sind wir, dass das Singen auch gemeinsam inzwischen wieder möglich ist. Anregungen zum Nachdenken und Nach-singen möchten wir weiterhin geben.

Hörtundsingt! 10. Episode: Geh aus mein Herz und suche Freud

Noch einmal hören wir die wunderbare Vera Hahn und entdecken, dass ein Lied, das uns so nah und im Ohr ist, immer noch Überraschungen bereit hält. Es lohnt sich, ein Gesangbuch zur Hand zu nehmen und das ganze Lied einmal zu lesen!


Mitarbeit an dieser Folge: Vera Hahn (Musik), Birte Biebuyck (Text und Aufnahme). Wesentliche Gedanken verdanke ich Christa Reich aus dem Buch "Geistliches Wunderhorn".

Mit dieser Folge gehen wir in die Sommerpause und sind im August wieder da - mit neuen Liedern und Klängen!

Hörtundsingt! 9. Episode: Komm herab oh Heil`ger Geist

Eine besondere Pfingstfolge haben wir vorbereitet. Der Text des Liedes stammt aus dem 13. Jahrhundert, die Musik von unserem Kirchenmusiker Alexander Reiß - mit ihm habe ich dazu ein Interview geführt.


Text: 

Komm herab o Heiliger Geist, der die finstre Nacht zerreißt

Komm herab, o Heil'ger Geist,

der die finstre Nacht zerreißt,

strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,

komm, der gute Gaben gibt,

komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,

Gast, der Herz und Sinn erfreut,

köstlich Labsal in der Not.

In der Unrast schenkst du Ruh,

hauchst in Hitze Kühlung zu,

spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,

fülle Herz und Angesicht,

dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn

kann im Menschen nichts bestehn,

kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,

Dürrem gieße Leben ein,

heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,

löse, was in sich erstarrt,

lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,

das auf deine Hilfe baut,

deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,

deines Heils Vollendung sehn

und der Freuden Ewigkeit. Amen. Halleluja.

An dieser Episode haben mitgewirkt: Alexander Reiß (Musik und Aufnahme), Theresa Riebeck (Gesang), Petra Pankratz (Gesang), Birte Biebuyck (Interview und Aufnahme).

Hörtundsingt! 8. Episode: Gen Himmel aufgefahren ist (EG 119)

Text: Bartholomäus Gesius 1601, nach "coeli ascendit hodie", Musik: Melchior Franck 1627.
An dieser Episode hat mitgewirkt: Birte Biebuyck (Text und Aufnahme)

Hört und singt! 7. Episode: Er ist erstanden, Halleluja (EG 116)

Text: Ulrich S. Leupold 1969 nach dem Suaheli-Lied "Mfurahini, Haleluya" von Bernard Kyamanywa 1966, Musik aus Tansania.
An dieser Episode haben mitgewirkt: Petra Pankratz, Theresa Riebeck (Gesang), Alexander Reiß (Arrangement, Klavier, Technik), Birte Biebuyck (Text)

Hörtundsingt! 6. Episode: Wir wollen alle fröhlich sein (EG 100)

Ein Ostergruß zum Mitsingen: alle Strophen, aufgenommen an Ostern in unserer Kirche...

Text: 1380/1568 nach dem Hymnus Resurrexit Dominus; Musik: Hohenfurt (1410), Böhmische Brüder (1544), Wittenberg (1573).
Orgel: Petra Pankratz, Gesang: Gemeinde

Hörtundsingt! 5. Episode: Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt (EG 98)

Friedensgemeinde · Korn das in die Erde, in den Tod versinkt

Text: Jürgen Henkys (1976/78) nach dem englischen "now the green blade rises" von John Macleod Campbell Crum 1928. Musik "Noel nouvelet", Frankreich

Mitarbeit an dieser Folge: Alexander Reiß (Arrangement, Klavier und Aufnahme), Petra Pankratz (Gesang), Birte Biebuyck (Text)

Hörtundsingt! 4. Episode: Oh Haupt voll Blut und Wunden (EG 85)

Die vierte Episode ist etwas Besonderes. Das Lied "Oh Haupt voll Blut und Wunden" von Paul Gerhardt wird interpretiert von Vera Hahn, einer wunderbaren Chansonsängerin, die zugleich Theologin ist. Wir haben uns zunächst über die Tiefe des Außen und Innen in diesem Lied unterhalten und über den Weg, den wir mit der Musik und dem Text gehen.

1) O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn, o Haupt, zum Spott gebunden mit einer Dornenkron, o Haupt, sonst schön gezieret mit höchster Ehr und Zier, jetzt aber hoch schimpfieret: gegrüßet seist du mir!

2) Du edles Angesichte, davor sonst schrickt und scheut das große Weltgewichte: wie bist du so bespeit, wie bist du so erbleichet! Wer hat dein Augenlicht, dem sonst kein Licht nicht gleichet, so schändlich zugericht'?

3) Die Farbe deiner Wangen, der roten Lippen Pracht ist hin und ganz vergangen; des blassen Todes Macht hat alles hingenommen, hat alles hingerafft, und daher bist du kommen von deines Leibes Kraft.

4) Nun, was du, Herr, erduldet, ist alles meine Last; ich hab es selbst verschuldet, was du getragen hast. Schau her, hier steh ich Armer, der Zorn verdienet hat. Gib mir, o mein Erbarmer, den Anblick deiner Gnad.

5) Erkenne mich, mein Hüter, mein Hirte, nimm mich an. Von dir, Quell aller Güter, ist mir viel Guts getan; dein Mund hat mich gelabet mit Milch und süßer Kost, dein Geist hat mich begabet mit mancher Himmelslust.

6) Ich will hier bei dir stehen, verachte mich doch nicht; von dir will ich nicht gehen, wenn dir dein Herze bricht; wenn dein Haupt wird erblassen im letzten Todesstoß, alsdann will ich dich fassen in meinem Arm und Schoß.

7) Es dient zu meinen Freuden und tut mir herzlich wohl, wenn ich in deinem Leiden, mein Heil, mich finden soll. Ach möcht ich, o mein Leben, an deinem Kreuze hier mein Leben von mir geben, wie wohl geschähe mir!

8) Ich danke dir von Herzen, o Jesu, liebster Freund, für deines Todes Schmerzen, da du´s so gut gemeint. Ach gib, dass ich mich halte zu dir und deiner Treu und, wenn ich einst erkalte, in dir mein Ende sei.

9) Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir, wenn ich den Tod soll leiden, so tritt du dann herfür; wenn mir am allerbängsten wird um das Herze sein, so reiß mich aus den Ängsten kraft deiner Angst und Pein.

10) Erscheine mir zum Schilde, zum Trost in meinem Tod, und lass mich sehn dein Bilde in deiner Kreuzesnot. Da will ich nach dir blicken, da will ich glaubensvoll dich fest an mein Herz drücken. Wer so stirbt, der stirbt wohl.

Text: Paul Gerhardt; Musik und Interpretation: Vera Hahn, die Fragen stellte: Birte Biebuyck

Hörtundsingt! 3. Episode: Wer nur den lieben Gott lässt walten (EG 369)

1) Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit, den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit. Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut, der hat auf keinen Sand gebaut.

2) Was helfen uns die schweren Sorgen, was hilft uns unser Weh und Ach? Was hilft es, dass wir alle Morgen beseufzen unser Ungemach? Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit.

3) Man halte nur ein wenig stille und sei doch in sich selbst vergnügt, wie unser's Gottes Gnadenwille, wie sein Allwissenheit es fügt; Gott, der uns sich hat auserwählt, der weiß auch sehr wohl, was uns fehlt.

4) Er kennt die rechten Freudenstunden, er weiß wohl, wann es nützlich sei; wenn er uns nur hat treu erfunden und merket keine Heuchelei, so kommt Gott, eh wir's uns versehn, und lässet uns viel Guts geschehn.

5) Denk nicht in deiner Drangsalshitze, dass du von Gott verlassen seist und dass ihm der im Schoße sitze, der sich mit stetem Glücke speist. Die Folgezeit verändert viel und setzet jeglichem sein Ziel.

6) Es sind ja Gott sehr leichte Sachen und ist dem Höchsten alles gleich: Den Reichen klein und arm zu machen, den Armen aber groß und reich. Gott ist der rechte Wundermann, der bald erhöhn, bald stürzen kann.

7) Sing, bet und geh auf Gottes Wegen, verricht das Deine nur getreu und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu; denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.

Text und Musik: Georg Neumark (1641) 1657 Mitarbeit an dieser Folge: Alexander Reiß (Arrangement, Klavier und Aufnahme), Petra Pankratz (Gesang), Birte Biebuyck (Text)

Hörtundsingt! 2. Episode: Und ein neuer Morgen (Herr, du bist die Hoffnung)

Text und Musik: Gregor Linßen
Das Lied stammt aus der Messe "Lied vom Licht" (1999)
Mitarbeit an dieser Folge: Alexander Reiß (Arrangement, Klavier und Aufnahme), Petra Pankratz (Gesang), Birte Biebuyck (Text)

Hörtundsingt! 1.Episode: Wie schön leuchtet der Morgenstern (EG 70)

Text und Musik: Philipp Nicolai um 1599.
Den Liedtext können Sie hier herunterladen.

Mitarbeit an dieser Folge: Alexander Reiß (Arrangement, Klavier und Aufnahme), Petra Pankratz (Gesang), Birte Biebuyck (Text)